Björn Böhning ist der SPD-Kandidat im Bundestagswahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg-Prenzlauer Berg Ost

Veröffentlicht am 02.12.2008 in Wahlen

Die Wahlkreisdelegierten haben sich am 1. Dezember 2008 mit überwältigender Mehrheit für Björn Böhning, 30 Jahre alt und verheiratet, ausgesprochen. Zuvor hatte sich der ehemalige Juso-Bundesvorsitzende in der Mitgliederbefragung der SPD im Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg-Prenzlauer Berg Ost im ersten Wahlgang mit etwa 60% der Stimmen gegen seine beiden Mitbewerber durchgesetzt.

„Ich freue mich sehr über das gute Ergebnis. Ab heute kämpft die SPD gemeinsam, um den Wahlkreis 84 für die SPD zu gewinnen. Wir werden einen offensiven und engagierten Wahlkampf führen und um Vertrauen bei den Wählerinnen und Wählern werben. Dieser Wahlkreis ist vielfältiger, als die Grünen es je sein werden“, sagte Björn Böhning. Er begeisterte die Delegierten mit einer engagierten Rede. Die SPD sei „die Kraft für soziale Gerechtigkeit, für Bildungs- und Aufstiegschancen“. Björn Böhning will für eine Regierungsmehrheit jenseits der Union kämpfen, einer möglichen Koalition mit der Linkspartei erteilte er gleichwohl für 2009 auf Bundesebene eine deutliche Absage.

Die Einführung einer Bürgerversicherung im Gesundheitsbereich, einen gesetzlichen Mindestlohn und die Förderung von sozialen Initiativen und des Programms Soziale Stadt sieht er als seine zentralen Wahlkampfthemen.